Maß von Unter-Nm Teilchengrößen Unter Verwendung der Dynamischen Lichtstreuung, Lieferanten-Daten durch Malvern

Themen Umfaßt

Dynamisches Lichtstreuungs-und Teilchengröße-Maß
     Faktoren, welche die Lichtstreuung Beeinflussen
Fallstudie - Cholesterin
     Gerät Verwendet
     Probenaufbereitung und Maß
     Beispiel und Ergebnisse
Schlussfolgerung

Dynamisches Lichtstreuungs-und Teilchengröße-Maß

Prinzipiell kann irgendein „kleiner“ Partikel, sogar unter 1 nm, unter Verwendung der DLS-Methode gemessen werden. Alles, das gefordert wird, ist, dass die Partikel genügende Leuchte streuen, die Partikel diffundieren frei und dass die Partikel der Zahl f im Maßvolumen genügend sind, Zahlfluktuieren zu unterdrücken.

Faktoren, welche die Lichtstreuung Beeinflussen

Die Menge der Leuchte gestreut ist eine Funktion der relativen Brechungskoeffizienten des Partikels oder des Moleküls und des Dispersionsmittels. Die Anzahl von Partikeln im Befundvolumen ist unwahrscheinlich, ein Problem mit Subvention zu sein 10 nm-Partikel.

Jedoch für solche Teilchen, ist das Niveau des Streulichts normalerweise, sogar bei höheren Konzentrationen sehr klein, und nur die empfindlichsten Instrumente sind zur Ausführung von DLS-Maßen in dieser Reichweite fähig. Das Malvern HPPS hat einen Anspruch, zum die empfindlichste erhältliche DLS-Anlage zu sein und Bearbeiten von sogar Unternm Partikeln ist innerhalb der Reichweite.

Fallstudie - Cholesterin

Die Probe, die beschlossen wurde, um die Empfindlichkeit zu prüfen, war Cholesterin an ungefähr 20 mg/ml im Butanon.

Gerät Verwendet

Malvern HPPS, Cholesterin, 1,2-Butanone, Spritzenfilter der Spritze/0.2ìm, quadratische Glasgießwanne, 375ìl Probenmenge.

Probenaufbereitung und Maß

Cholesterin mg-100 wurde in 5ml entgastem 1,2-Butanone und resultierender in Lösung, die durch einen 0.2ìm Spritzenfilter, in eine saubere und staubfreie Glasgießwanne gefiltert wurde aufgelöst.

Die Gießwanne wurde in das Malvern HPPS eingeschoben und 30 Minuten wurden ablaufen lassen, um thermische Gleichgewichtherstellung der Probe an 50°C. sicherzustellen. Nach diesem Zeitraum wurde ein Maß von 120 s-Dauer durchgeführt.

Beispiel und Ergebnisse

Die Korrelationsfunktion herein (Feige. 1) zeigt offenbar mindestens zwei Steigungen, die ein Fluktuieren der kurzen Zeit wegen eines kleinen Bauteils (a) anzeigen, und ein langsameres Bauteil (b), welches das Vorhandensein des größeren Materials anzeigt. Dieses langsamere Fluktuieren könnte im Butanonlösungsmittel gesehen werden, als gemessen worden eigenständig, während das schnellere Bauteil abwesend war.

Abbildung 1. Teilchengrößeverteilung des Cholesterins, wie durch ein Malvern HPPS unter Verwendung der dynamischen Lichtstreuung gemessen.

Dieses zeigte, dass das schnelle Bauteil am Cholesterin liegt, wenn der hydrodynamische Durchmesser als 0,64 nm berechnet ist.

Wie erwartet wenn die Gewichtsverteilung berechnet wird, ist das Cholesterin das vorherrschende Bauteil. Während Literaturwerte für den hydrodynamischen Durchmesser des Cholesterins in 1,2 - Butanon werden nicht leicht gefunden, kommt die Teilchengröße, die hier gemessen wird, nah an dem Wert, der wenn sie unter Verwendung eines einfachen Verhältnisses zwischen Molekulargewicht und hydrodynamischem Durchmesser erwartet wird, berechnet wird.

Schlussfolgerung

Die extrem hohe Empfindlichkeit des Malvern HPPS erlaubt Größenmaß von Unternm Partikeln und Molekülen in gelöster Form, wie durch die Analyse des Cholesterins gezeigt. Die Zählrate, die von diesem Experiment erreicht wird, zeigt Maß bei einer Konzentration an, die so niedrig ist, wie 10 mg/ml durchführbar ist.

Diese Informationen sind Ursprungs- angepasst gewesen, wiederholt und von den Materialien, die von Malvern-Instrumenten bereitgestellt werden.

Zu mehr Information über diese Quelle, besuchen Sie bitte Malvern-Instrumente.

Ask A Question

Do you have a question you'd like to ask regarding this article?

Leave your feedback
Submit