Micellen Kennzeichnung Durch Zeta-Potenzial Unter Verwendung der Malvern-Instrumente Zetasizer

AZoNano - das A bis Z der Nanotechnologie: Malven-Zeichen

Themen Umfaßt

Hintergrund

Micellen

Experimentell

Instrument Kalibrierung

Probenaufbereitung

Ergebnisse

Hintergrund

Ionen-Nichtionogene Tensidmischungen sind ziemlich gut unter Verwendung einer Vielzahl von Techniken einzeln und in der Kombination in den letzten zehn Jahren gekennzeichnet worden. Zinsen an diesen Tensidanlagen stammen eine breite Anwendungsbasis ab. Diese Tensidanlagen oder „Reinigungsmittel“ haben Anwendung in der Schmierölbergung wegen der erhöhten Löslichkeit, höhere Kristallisationspunkte gefunden und Krafft-Punkte als das entsprechende reine Tensid in gelöster Form senken. Die Kosmetikindustrie fand, dass Mischtensidanlagen weniger Schaden der Kornea- und Epithelgewebe verursachten.

Micellen

Tenside bilden Micellen in gelöster Form in, welchem der Ionen-/nichtionogenen Hauptgruppe freigelegt wird und das hydrophobe Heck begraben wird, und mit--micellization findet in Mischanlagen statt. Micellegröße ist ein wichtiger Parameter, der mit der Solubilisierung von Leistungsfähigkeit und von kritischer Micellekonzentration aufeinander bezieht.

Experimentell

In diesem Bericht wird die Malvern-Instrumente Zetasizer Nano-ZS verwendet, um Micellegröße für TX-100/SDS, die studierte nichtionogene/anionische Micelleanlage, an einer Vielzahl von Ionenstärken und von Tensidzusammensetzungen zu messen.

Instrument Kalibrierung

Um die Leistung des Zetasizer Nano-ZS, wurde ein Vergleich zu den Stammdaten von einer vorhergehenden Studie zu überprüfen geleitet. Die Stammdaten wurden die folgenden Methoden verwendend vorgelegt. Triton X-100 (Polyoxäthylen p-t-octylphenol, Rohm and Haas Co.,) und Natriumdodecylsulfat (SDS, Grad“ Puriss“, Fluka Chemical Corp.,) wurden ohne weitere Reinigung verwendet. Stammlösungen von 100mM SDS/TX-100 wurden in NaCl-Lösungen von verschiedenen Ionenstärken vorbereitet. Micellelösungen wurden durch Größenausschlusschromatographie gefiltert und analysiert (SEC). Brüche wurden von SEK-Eluent für nachfolgende Micellegrößenbestimmung durch die dynamische Lichtstreuung montiert (DLS).

Probenaufbereitung

Die aktuelle experimentelle Methode verwendete Triton X-100 (Aldrich-Chemikalie Co,) und SDS (Elektrophoresegrad, Fisher Wissenschaftlich,) ohne weitere Reinigung. Eine 1.0M NaCl-Stammlösung wurde vorbereitet. Verdünnungen wurden unter Verwendung Milli-Qwassers gemacht, um die gewünschten Ionenstärkelösungen zu erzielen. Die Salzlösungen wurden verwendet, um 50mM Lösungen SDS und TX-100 aufzulösen, und diese Lösungen wurden dann gemischt, um die verschiedenen Molebrüche (O-Werte) zu erzielen. Ungefilterte Proben an verschiedenem O und an den Ionenfestigkeitskennwerten waren dann abhängig von Analyse durch DLS.

Ergebnisse

Die Ergebnisse für die neuen und Bezugsexperimente werden in Abbildungen 1 und 2 beziehungsweise angezeigt und anzeigen, dass die neuen Ergebnisse ausgezeichnetes mit denen übereinstimmen, die im vorhergehenden Werk veröffentlicht werden. Eine Diskrepanz wurde an ZwischenO-Werten für I = 1.0M beobachtet. Die neuen Ergebnisse zeigen eine Verteilung mit zwei Verfahren der Teilchengröße an, die nicht in den Stammdaten beobachtet wurde. Diese Verteilung mit zwei Verfahren wurde durch Maße auf einem anderen Instrument bestätigt. Der Befund einer Verteilung mit zwei Verfahren ist grundlegend wichtig. Neue Fragen hinsichtlich der Anlagenzusammensetzungs- und -lösungseigenschaften, z.B. ist entstehen ein Bauteil reich im anionischen Tensid, das ein Reizmittel zu den empfindlichen Geweben sein könnte?

AZoNano - Nanotechnologie - Vergleich des durchschnittlichen Durchmessers Z für TX-100/SDS mischte Micellen an den verschiedenen Ionenstärken, die unter Verwendung eines Malvern Zetasizer ZS gemessen wurden

Vergleich des durchschnittlichen Durchmessers Z für TX-100/SDS mischte Micellen an den verschiedenen Ionenstärken.

AZoNano - Nanotechnologie - Stammdaten von den vorhergehenden Experimenten auf der Ionenstärke-Molebruchabhängigkeit der Größe von TX-100/SDS mischte die Micellen, die mit einem Malvern Zetasizer ZS gemessen wurden

Stammdaten von den vorhergehenden Experimenten auf der Ionenstärke-Molebruchabhängigkeit der Größe von TX-100/SDS mischten Micellen.

Von den speziellen Zinsen ist die Drehzahl, mit der unsere Beispieldaten erworben wurden. Zwei Tage wurden Lösungen vorbereitend verbracht. Alle Größenmaße mit der Malvern-Anlage wurden an einem Tag beendet. Durch Vergleich legte die Nano-ZS Anlage Malvern Zetasizer Größendaten buchstäblich 10x schneller als die Anlage vor, die in Bezug 3 verwendet wurde und zeigte robuste Größenergebnisse, zusammen mit dem Anzeigen der erhöhten Auflösung für die Anlagen mit zwei Verfahren an. Passende Prozeduren waren wiederholbar und zu unseren nicht-gefilterten Proben unempfindlich.

Anmerkung: Ein ganzer Satz Bezüge kann erhalten werden, indem man das Originaldokument anspricht.

Hauptautor: David Shaw und Paul Dubin

Quelle: „Kennzeichnung von MischMicellen“, Anwendungs-Anmerkung vorbei

Zu mehr Information über diese Quelle besuchen Sie bitte Malvern Instruments Ltd (GROSSBRITANNIEN) oder Malvern-Instrumente (USA).

Date Added: May 6, 2005 | Updated: Jun 11, 2013

Last Update: 13. June 2013 01:25

Ask A Question

Do you have a question you'd like to ask regarding this article?

Leave your feedback
Submit