Die Convenience-Produkte Erstellen Basiert auf Menschlichen Nährstoffansprüchen

durch Dr. Anthony Robson

Anthony A. Robson, Université de Bretagne Occidentale; Technopôle Brest-Iroise, Frankreich
Entsprechender Autor: tonesterob@hotmail.com

Diät verursachte Krankheit ist epidemisch. Weltweit, weil die ändernde Nahrungsmittelanlage die Nährstoffbedarfe von Leuten ignoriert hat. Hochenergiedichte und niedrige Nährdichte, die die moderne Diät kennzeichnen, müssen gleichzeitig ausgeglichen werden. Überladene und beleibte Leute können paradoxen Ernährungsfehlbetrag vom Essen von dichten Nahrungsmitteln der Hochenergie mit einem schlechten Nährstoffgehalt entwickeln1.

Das Finden dass Leute mit einer dichten Diät der niedrigen Energie (<1.6 kcal g)-1 haben die niedrigsten Gesamteinlässe von Energie, selbst wenn sie die größte Menge der Nahrung haben wichtige Auswirkungen für die Förderung von Befolgung einer gesunden Diät verbrauchen2. Convenience-Produkte, die nicht der niedrigen Energie dichtes und hohes Nährdichtes ist, verdünnen die Diät der dichten Nahrungsmittel der niedrigen Energie der hohen Nährdichte, die Menschen essen sollten: die nahrhaftesten gekochten Tiernahrungsmittel der Pflanzen- und für Menschen1, 3-6.

Unser ererbtes Exemplar ist die späte Paläolithische Diät d.h. ein wildes Pflanze-zutier Energie-Eintrittsverhältnis ~1: 1, wenn den Fischen und Schalentiere einen signifikanten Anteil bereitstellen, des Tierbauteils. 7Jedoch liegen viele Nahrungsmittel, die Verbraucher möglicherweise natürlich betrachten, nicht an der Landwirtschaft, an der Tierzucht und an der Lebensmittelverarbeitung. Außerdem muss der Fokus auf Nahrungsfett gerade verringern8,9 auf der Verringerung der positiven Unausgeglichenheit zwischen dem Einlass und den Ausgaben von Nahrungsmittelenergie erneut konzentriert werden.

fettarmes, hohes sind basierte Produkte des Kohlenhydrats Getreide häufig von der Hochenergiedichte. Zum Beispiel eine Schokoladen-Keksgericht Masterfoods Twix®: 56% Kohlenhydrat und Wasser 2,2% = 5,5 kcal g-1, Kellogg's Spezielles K®: 71% Kohlenhydrat und 3% Wasser = 3,8 kcal g-1, Weißbrot: 51% Kohlenhydrat und 36% Wasser = 2,7 kcal g-1, während gebratenes wildes Wasserbüffelfleisch: 0% Kohlenhydrat und 69% Wasser = 1,3 kcal g-1, Garnelenfleisch gekocht in der feuchten Wärme: 0% Kohlenhydrat und 77% Wasser = 1,0 kcal g-1 und gekochter Sellerie: 4% Kohlenhydrat und 94% Wasser = 0,2 kcal g-1 (c.f. Tabelle I).

Tabelle 1. Energiedichte und Nährstoffdichte einer Auswahl der Nahrungsmittel (Wert pro Gramm)

Energie (kcal)

DHA + EPA (µg)

F.E.a (µg)

Zn (µg)

Mg (µg)

Ca (µg)

Vitamin (µg)

B12

B6

C

Schmieröl, Sojabohneb (04044)

8,8

0

1

<1

0

0

0

0

0

Schokolade, Dunkelheit (19904)

6,0

0

119

33

2280

730

0,003

0,4

0

Außentemperaturfrühstücksbar (43100)

4,6

0

32

16

1010

600

0

3,5

10

Käse, Cheddarkäse (01009)

4,0

0

7

31

280

7210

0,008

0,7

0

Spezielles K®, Kellogg's (08067)c

3,8

0

270

29

620

300

0,195

64

677

Majonäse, Leuchte (04641)

3,2

0

3,2

2

20

80

0

0

0

Brot, Weiß (18069)c

2,7

0

37

7

230

1510

0

0,8

0

Rindfleischlendenstück, gebraten (13953)

2,0

0

17

47

220

190

0,015

5,5

0

Rindfleischgehirn, gekocht (13320)d

1,5

8550

23

11

120

90

0,101

1,4

105

Muschelfleisch, gekocht (15159)d

1,5

2840

280

27

180

920

0,989

1,1

221

Ei, poschiert (01131)e

1,4

410

18

11

120

530

0,013

1,2

0

Austernfleisch, Ost, wild, gekocht (15169)d

1,4

11200

120

1816

950

900

0,35

1,2

60

Wasserbüffelfleisch, wild, gebraten (17161)

1,3

0

21

25

330

150

0,018

4,6

0

Garnelenfleisch, gekocht (15151)d

1,0

3150

31

16

340

390

0,015

1,3

22

Banane, roh (09040)

0,9

0

3

2

270

50

0

3,7

87

Sellerie, gekocht (11144)

0,2

0

4

1

120

420

0

0,9

61

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fußnote:

Die Einträge, die von der USDA-Nationalen NährDatenbank als Standardwerk zurückgeholt werden, Geben 22 (2009) frei und werden durch eine Nährzahl die datenbank mit 5 Digits in Klammern gekennzeichnet.

a Zwei Milliarde Leute, über 30% der Weltbevölkerung sind blutarm, viele wegen des Eisenfehlbetrags10.

b Sojaöl liefert 20% aller Kalorien in der mittleren USA-Diät11.

c Verstärkt mit Nährstoffen.

d Nahrung mit einem hohen natürlichen Nährstoffgehalt und einer Dichte der niedrigen Energie

e Vitamin B12 in den Eiern wird schlecht im Verhältnis zu anderen Nahrungsmitteln absorbiert, die B12 enthalten12.

Molekulare Anerkennung ist Gebäudestrategie und -taste der Biologie zur Nanotechnologie: Biomoleküle z.B. selbst-bauten zusammen, wassergefüllte, essbare nanocells und nanotubes, die in komplexere Zellen selbst-organisieren. Unter Verwendung13 der molekularen Anerkennung kann Fertignahrung auf eine dichte Art der natürlicheren, niedrigeren Energie d.h. mit Hochwassergehalt hergestellt werden. 13

Zum Beispiel kann molekulare Anerkennung verwendet werden, um eine Schokoladenkeksgericht (feste Convenience-Produkte) zu strukturieren ähnlich einem Selleriestiel, um sein Wasser und Faserinhalt zu erhöhen, die im Wesentlichen seine Energiedichte senken (<1.6 kcal g)-1. Dieses würde die selbe Menge der Nahrung mehr Leute führen lassen und erhöhen würde Ernährungssicherung. Selleriestielzellen werden mit Wasser druckbelüftet, welches die gesamte Pflanze veranlaßt, geschwollen und steif zu werden.

Nahrungsmitteltechnologen können diese natürliche Turgorkraft vorspannen, um einen festen Schokoriegel, einen Keks oder eine Frühstückskost aus Getreide mit einem guten Biss beim Schauen und Schmecken die selben wie zu produzieren vor, um allgemeine Abnahme zu unterstützen13. Wasser trägt Aroma mit wenigen Kalorien z.B. eine Tasse Tee ohne Milch = 0,01 kcal g und-1 Geschmackempfindung pro Bissen kann unter Verwendung der Prinzipien der Ultrafine Lebensmitteltechnologie (Emanate Limited, Nottingham, GROSSBRITANNIEN) verbessert werden; Nahrung auf dem nanoscale aufbereiten, um die Fläche zu erhöhen, die in Verbindung mit Geschmack und Geruchempfängern ist.

Das bioavailable Nährstoffgehalt einschließlich Nebenfaktore der Fertignahrung muss auf dem Nährwert der nahrhaftesten gekochten wilden Nahrungsmittel für Menschen nachahmen und verbessern und kann unter Verwendung des vorhandenen bioactive nanoencapsulation erhöht werden13. Algenbiotechnologie kann die Lebensmittelindustrie mit genügenden Mengen aller Nährstoffe versehen, die für optimale menschliche Nahrung der Massenschuppe einschließlich Protein, DHA, EPA, AA, Vitamine, Mineralien und Faser benötigt werden14,15. Die Verringerung von Teilchengröße unter Verwendung der Nanotechnologie kann die Eigenschaften von bioactive Mitteln (z.B. DHA und EPA), wie Lieferung, Löslichkeit weiter verbessern, ausgedehnt Verweilzeit im Magen-Darm-Kanal und effiziente Absorption durch Zellen.16

Es ist wichtig, nicht nur den Energieinhalt der modernen Diät aber auch die Energiekosten seiner Assimilation zu betrachten. Eine Reduzierung im flüssigen Kalorieneinlaß ist gefunden worden, um einen stärkeren Effekt als eine Reduzierung im festen Kalorieneinlaß auf Gewichtsverlust zu haben17. Zucker versüßte Getränke (SSBs) benötigen wenig Verdauung. Glukose und Fruchtzucker können in den Blutstrom ohne Verdauung direkt absorbiert werden.

Funktionsnahrungsmittel werden gefordert, um das „Schleckermaul“ gleichzeitig zufriedenzustellen, das die moderne Diät hergestellt hat, und beträchtlich höheren Energieassimilationskosten zu haben, die mit heutigem Zucker verglichen werden, versüßten Nahrungsmittel. Dieses kann erzielt werden, indem man Protein und Faser z.B. SSBs, Honig, Sirup, Störung, Getreideprodukten und Eiscreme hinzufügt (Tisch II). 13

Tabelle 2. Zucker, Protein und Faserinhalt einer Auswahl der süßen Nahrungsmittel und der Getränke (Wert pro 100 Gramm)

Zucker (g)

Protein (g)

Faser (g)

Brown-Zucker (19334)

97,0

0,1

0,0

Honig (19296)

82,1

0,3

0,2

Vanillefudge (19103)

79,8

1,1

0,0

Toffeebonbons (19383)

63,5

1,1

0,0

Ahornsirup (19353)

59,5

0,0

0,0

Eibische (19116)

57,6

1,8

0,1

Gelees (19300)

51,2

0,2

1,0

Aprikosenkonserve (19719)

43,4

0,7

0,3

Getränk Cremede Menthe (14034)

41,6

0,0

0,0

Kellogg's bereifte flakes® (08069)

38,7

4,3

1,8

Stärkesirup des Hohen Fruchtzuckers (19351)

26,7

0,0

0,0

Schokoladenmilchshake (01110)

20,9

3,1

0,3

Vanilleeis (19089)

20,7

3,5

0,0

Cola (14148)

10,6

0,0

0,0

Rotes Bull®-Getränk (14154)

10,1

0,3

0,0

 

 

 

 

Fußnote:

Die Einträge, die von der USDA-Nationalen NährDatenbank als Standardwerk zurückgeholt werden, Geben 22 (2009) frei und werden durch eine Nährzahl die datenbank mit 5 Digits in Klammern gekennzeichnet. Die typische moderne Diät hat einen Faserinhalt von g-Tag 15,1-118 , der beträchtlich niedriger ist, als der empfohlene Wert 25-38 g des Tages-1 19 oder der geschätzte ererbte Einlass von Tag >70 g-1 20.

Protein hat mehr als dreimal der thermische Effekt entweder des Fettes oder des Kohlenhydrats21 und weil es einen größeren Übersâttigungswert als fett oder des Kohlenhydrats hat21,22, eine proteinreiche Diät (der Protein- und Kohlenhydrateinlaß, der ungefähr Drittel von Gesamtenergieeinlaß ist) ist von grundlegender Bedeutung als Gewichtverlust Strategie für das überladene oder das beleibt und für Gewichtspflege1,23.

Klinische Studien haben gezeigt, dass Kalorie-eingeschränkte, proteinreiche Diäten effektiver sind, als Kalorie-eingeschränkte, kohlenhydratreiche Diäten in Förderungsund24-26 Wartungsgewichts27 verlust in den überladenen Personen sind, beim Produzieren weniger Hungers und mehr Zufriedenheit28. Außerdem sind proteinreiche Diäten gezeigt worden, um metabolische Regelung bei Patienten mit Baumuster zu verbessern - Diabetes 229-31. Etwas proteinbasierte nanotubes sind Lebensmittelklassenmaterialien32 und können Proteinverbrauch auf Kosten von gesenktem Kohlenhydrat erhöhen.

Das Kochen hat offensichtliche nützliche Effekte, indem es Lebensmittelsicherheit erhöht und Diätqualität verbessert33. Jedoch kann das Kochen den Wassergehalt einer dichten aufbereiteten Nahrung der Hochenergie verringern und folglich, weiterere Zunahme seine schädlich Hochenergiedichte, besonders wenn es zweimal gekocht wird. Zum Beispiel erhöht das Toasten des Vollweizenbrotes seine Energiedichte von 2,5 kcal g-1 bis 3,1 kcal g, -1 während Wassergehalt um 14% sich verringert (die Daten berechnet von USDA-Nationaler NährDatenbank als Standardwerk).

Nanoscale-Wissenschaft und Technik aktivieren uns jetzt, viele natürlichen und unnatürlichen Prozesse zu verstehen. Nanostructures auf der Zelle und DNS-Niveau Studierend, gibt uns Einblick zum Arbeiten dieser Prozesse nach und wie man sie zugunsten der Menschheit manipuliert, verhindert und/oder erhöht. Auftauchende Technologien können und müssen korrekt der Nahrungsmittelanlage helfen, indem sie moderne Fertignahrung auf einer Massenschuppe herstellen, die auf dem Nährwert der nahrhaftesten gekochten wilden Nahrungsmittel für Menschen nachahmen und verbessern. So helfend, Geisteskrankheiten, Innere Krankheit, Krebs, Korpulenz und andere nach dem Essen Beleidigungen zu verhindern1,4.


Bezüge

1. Robson, A.A. (2009). Verhindern der Diät verursachten Krankheit: bioavailable Nährstoff-reiche, niedrig-Energie-dichte Diäten. Nutr-Gesundheit 20, 135-166.
2. Ledikwe, J.H., Blanck, H.M., Kettel Khan, L., Serdula, M.K., Seymour, J.D., Tohill B.C. Rolls, B.J. (2006). Dichte der Diätetischen Energie bezieht sich auf Energieeinlaß und Gewichtsstatus in US-Erwachsenen. Morgens J Clin Nutr 83, 1362-1368.
3. Robson, A. (2006). Schalentieransicht von omega-3 und von dauerhaften Fischereien. Natur 444, 1002
4. Robson, A.A. (2010b). Nanotechnologien und Nahrung: 1. Bericht von Sitzung 2009-10: Vol., 2 Beweis. Im Oberhaus Papiere 22-II 2009-10, S. 336-361.
5. Marean, C.W., Gericht-Matthews, M., Bernatchez, J., Fisher, E., Goldberg, P., Herries, A.I.R., Jacobs, Z., Jerardino, A., Karkanas, P., Minichillo, T., Nilssen, P.J., Thompson, E., Watt, I., Williams, H.M. (2007). Früher menschlicher Gebrauch der Marinebetriebsmittel und des Pigments in Südafrika während des Mittleren Pleistozäns. Natur 449, 905-908.
6. Wang, Y., Lehane, C., Ghebremeskel, K., Crawford, M.A. (2010). Die Modernen organische und Brathühnchen, die für menschlichen Verbrauch verkauft werden, liefern mehr Energie vom Fett als Protein. Öffentliches Gesundheitswesen Nutr 13, 400-408.
7. Eaton, S.B., Konner, M.J., Cordain, L. (2010). Diät-Abhängige saure Belastung, paläolithische Nahrung und Evolutionsgesundheitsförderung. Morgens J Clin Nutr 91, 295-297.
8. Farhang, B. (2007). Nanotechnologie und Lipide. Lipid Technologie 19, 132-135.
9. Hsieh, Y.H.P., Ofori, J.A. (2007). Innovationen in der Lebensmitteltechnologie für Gesundheit. Asien Pac J Clin Nutr S16, 65-73.
10. Weltgesundheitsorganisation (2009). Mikronährstofffehlbeträge: Eisenfehlbetraganämie http://www.who.int/nutrition/topics/ida/en/print.html.
11. Gerrior, S., Bente, L. (2002). Nährstoffgehalt der US-Nahrungszufuhr, 1909-99: ein US-Landwirtschaftsministerium des zusammenfassenden Berichtes, Hauswirtschaftslehreberichtsnr. 55, Washington, GLEICHSTROM.
12. Watanabe, F. (2007). Quellen und Lebenskraft des Vitamins B-12. Exp Biol.-MED 232, 1266-1274.
13. Robson, A.A. (2010a). Nahrungsmittelnanotechnologie: Wasser ist die Taste zur Senkung der Energiedichte der aufbereiteten Nahrungsmittel. Nutr-Gesundheit (in der Druckerei).
14. Ortiz, J., Romero, N., Robert, P., Araya, J., Lopez-Hernandez, J., Bozzo, C., Navarrete, E., Osorio, A., Rios, A. (2006). Ballaststoffe, Aminosäure, Fettsäure und Tocopherolgehalt des essbaren Meerespflanzen Ulva Lactuca und des Durvillaea die Antarktis. Nahrung Chem 99, 98-104.
15. Harun, R., Singh, M., Forde, G.M., Danquah, M.K. (2010). Bioprozesstechnik von den Mikroalgen, zum einer Vielzahl der Konsumgüter zu produzieren. Auswechselbare u. Dauerhafte Energie Wiederholt 14, 1037-1047.
16. Chen, L., Remondetto, G.E., Subirade, M. (2006). Nahrungsmittelproteinbasierte Materialien als nutraceutical Liefersysteme. Tendenzen in Ernährungswissenschaft u. in Technologie 17, 272-283.
17. Chen, L.W., Appel, L.J., Loria, C., Lin, P.H., Champagne, C.M., Elmer, P.J., Ard, J.D., Mitchell, D., Stapel B.C. Svetkey, L.P., Caballero, B. (2009). Reduzierung im Verbrauch von Zucker-versüßten Getränken bezieht sich auf Gewichtsverlust: der ERSTE Versuch. Morgens J Clin Nutr 89, 1299-1306.
18. US Landwirtschaftsministerium (2008). NährEinlässe von der Nahrung: MittelMengen Verbraucht pro Einzelperson, Ein Tag, 2005-2006. Agrarforschung Service www.ars.usda.gov/ba/bhnrc/fsrg.
19. Institut von Medizin (2005). Diätetische Bezugseinlässe für Kohlenhydrat, Faser, Fett, Fettsäuren, Cholesterin, Protein und Aminosäuren. Nationale HochschulDruckerei; Amt Für Lebensmittel Und Ernährung. Washington, GLEICHSTROM
20. Eaton, S.B., Konner, M.J., Cordain, L. (2010). Diät-Abhängige saure Belastung, paläolithische Nahrung und Evolutionsgesundheitsförderung. Morgens J Clin Nutr 91, 295-297.
21. Crovetti, R., Porrini, M., Santangelo, A., Testolin, G. (1998). Der Einfluss des thermischen Effektes der Nahrung auf Übersâttigung. Eur J Clin Nutr 52, 482-488.
22. Stubbs, R.J. (1998). Appetit, Fressverhalten und Energiebilanz in den menschlichen Personen. Proc Nutr Soc 57, 341-356.
23. Veldhorst, M., Smeets, A., Soenen, S., Hochstenbach-Waelen, A., Hursel, R., Diepvens, K., Lejeune, M., Luscombe-Sumpf, N., Westerterp-Plantenga, M. (2008). Protein-Induzierte Übersâttigung: Effekte und Vorrichtungen von verschiedenen Proteinen. Physiol Behav 94, 300-307.
24. Kuchen, N.H., Sawaya, S., Torbay, N., Habbal, Z., Azar, S., Hashim, S.A. (1999). Proteinreich gegen hypoenergetic Diät des hohen Kohlenhydrats für die Behandlung von beleibten hyperinsulinemic Personen. Int J Obes 23, 1202-1206.
25. Skov, A.R., Toubro, S., Ronn, B., Holm, L., Astrup, A. (1999). Randomisierter Versuch auf Protein gegen Kohlenhydrat in ad libitum fettreduzierter Diät für die Behandlung von Korpulenz. Int J Obes 23, 528-536.
26. Laie, D.K. (2003). Die Rolle des Leucins in den Gewichtsverlustdiäten und in Glukose Homeostasis. J Nutr 133, 261S-267S.
27. Westerterp-Plantenga, M.S., Lejeune, M., Nijs, I., van Ooijen, M., Kovacs, E.M.R. (2004). Proteinreicher Einlass stützt Gewichtspflege nach Körpergewichtverlust in den Menschen. Int J Obes 28, 57-64.
28. Johnston, C.S., Tjonn, S.L., Schwan, P.D. (2004). Proteinreich, sind fettarme Diäten für Gewichtsverlust effektiv und ändern vorteilhaft Biomarkers in den gesunden Erwachsenen. J Nutr 134, 586-591.
29. Seino, Y., Seino, S., Ikeda, M., Matsukura, S., Imura, H. (1983). Nützlich-Effekte des hoch- Proteins - nähren Sie in der Behandlung des milden Diabetes. Menschliche Nahrung-Angewandte Nahrung 37, 226-230.
30. Odea, K. (1984). Markierte Verbesserung im Kohlenhydrat und im Lipidmetabolismus in den zuckerkranken australischen Ureinwohnern nach vorübergehender Umkehrung zum traditionellen Lebensstil. Diabetes 33, 596-603.
31. Odea, K., Traianedes, K., Irland, P., Niall, M., Sadler, J., Hopper, J., Deluise, M. (1989). Die Effekte der Diät unterscheiden im Fett, im Kohlenhydrat und in der Faser auf Kohlenhydrat und Lipidmetabolismus im Baumuster-II Diabetes. Diät Assoc 89, 1076-1086 J Morgens.
32. Graveland-Bikker, J.F., De Kruif, C.G. (2006). Eindeutige Milch proteinbasierte nanotubes: Nahrung und Nanotechnologietreffen. Tendenzen in Ernährungswissenschaft u. in Technologie 17, 196-203.
33. Carmody, R.N., Wrangham, R.W. (2009). Die Energiestichhaltigkeit des Kochens. J-Summen Evol 57, 379-391.

Copyright AZoNano.com, MANCEF.org

Date Added: Jul 12, 2010 | Updated: Jun 11, 2013

Last Update: 14. June 2013 01:24

Tell Us What You Think

Do you have a review, update or anything you would like to add to this article?

Leave your feedback
Submit