NETZSCH-Gerätebau GmbH logo.

ThermalAnalysegerät Netzsch TG 209 Waage-F1

ThermalAnalysegerät Netzsch TG 209 Waage-F1

Schnellere und umfassendere Kennzeichnung von Materialien

Basiert ein in 50 Jahren Erfahrung in der Thermogravimetrie, NETZSCH hat die Waage F1 Thermobalance TG 209 entwickelt®. Dieses Instrument darf Analysen sogar schneller, genauer durchgeführt werden und über einer erweiterten Temperaturspanne.

Zweimal so schnell mittels BeFlat®

Im Gegensatz zu anderen Thermobalances müssen keine Zeit raubenden Grundlinienbestimmungen normalerweise mit der Waage F1 TG 209 vor® einem Maß durchgeführt werden. Die eindeutige BeFlat®-Funktion der Waage gleicht automatisch alle externen Faktoren aus, die das Maß beeinflussen. Stunden Dieser Schnittarbeit durch bis 50%, mehr Zeit erhältlich lassend zum Beispiel für weitere Maße.

20mal schneller wegen der hohen Heizquoten

Das Innere der Waage F1 TG 209® ist der Mikroofen, der von der leistungsstarken Keramik hergestellt wird. Es lässt nicht nur eine breitere Beispieltemperaturspanne bis zu 1100°C, aber auch Heizquoten von bis 200 K/min. zu. Der Benutzer kann die Ergebnisse der Analyse - sogar an der Höchsttemperatur - innerhalb einigen Protokolls, d.h. 20mal folglich empfangen schneller als für andere Thermobalances.

Umfassendere und schnellere Kennzeichnung durch patentiertes c-DTA®

Mit der Waage F1 TG 209® wird die Beispieltemperatur direkt gemessen. Endo und exothermal Reaktionen können jetzt entdeckt werden und Show zum Beispiel der Schmelzpunkt der Probe, in der Bewertung. Dieses erbringt beträchtlich mehr Informationen über das Beispielverhalten, ohne zu müssen, weitere Maße durchzuführen.

Leistungsstarke Keramik während einer langen Lebensdauer

Die Lebensdauer des neuen, besonders konstruierten keramischen Ofens - selbst wenn, die Materialien, die ätzende Bauteile - viele enthalten ist, Mal länger als das von herkömmlichen Thermobalances nachforschend. Die Analyse von fluorierten oder gechlorten Polymeren ist deshalb kein Problem. Die Reaktion und die Spülgase fließen in die materielle, vertikale Richtung. Kondensation auf Maßnahme-relevanten Bauteilen (Beispielhalterungen) kann deshalb ausgeschlossen werden. Dieses ist nicht nur auf dem Material leicht, aber verhindert auch Vorkommen des gefürchteten Speichereffektes, der nachfolgende Maße in den herkömmlichen Anlagen verzerren kann.

QMS 403 DAëolos®

Der TG 209 F1 Libra® kann zum Quadrupol-Massenspektrometer QMS 403 DAëolos und/oder® zu einem FT-IR Spektrometer oder zu AGCMITGLIEDSTAAT verbunden werden. Die freigegebenen Gase werden über eine erhitzte Kapillare oder eine Transferstraße des fixierten Silikons direkt in das Gasanalysegerät geleitet, in dem die flüchtigen Fragmente zur PPMreichweite während der Aufspaltung der Probe unten entdeckt werden können.

Technische Schlüsseldaten

  • Temperaturspanne: FUNKTELEGRAFIE zu 1100°C an der Probe
  • Max. Ofentemperatur: >1100°C
  • Heizende und abkühlende Kinetik: 0,001 K/min zu 200 K/min
  • Kühlzeit: Protokoll 12 (1100°C bis 100°C)
  • Breiter Messbereich: mg 2000
  • Auflösung: 0,1 µg
  • Beispieltiegelvolumen: µl bis 350
  • Atmosphären: träge, Oxydierung, verringernd, Static, dynamisch
  • Vakuum-Feste Einheit: bis 10-2 mbar (1 PA)

Lehm Ziegelsteine

Lehmziegelsteine sind Artikel, die an einem kommerziellen und folglich produziert werden, die Kosten müssen zu einem Minimum gehalten werden. Deshalb nur lokal ist erhältlicher Lehm
beschäftigt. Der Mineralgehalt der Rohstoffe kann Mischungen der Schamotte, der illites, des Montmorillonits, des Chlorits, des Quarzes Usw. sein. Nachdem man sich gebildet hat und getrocknet hat wird der rohe Ziegelstein in den Brennöfen bis zu 1000°C zu seinem abschließenden Consistence abgefeuert. Häufig werden Zusätze auch wie Sägemehl oder Polystyren umfaßt, um die Porosität von Lehmziegelsteinen zu erhöhen. Die Verschmutzung der Ziegelsteinproduktion kann sehr vom verwendeten Rohstoff hoch abhängig sein. Nicht nur muss die Emission von CO2, von CO, von NOx, aber auch von Emission von HF und von SO2 durch Hauptlösungen (Optimierung des Zündungsprozesses, der Zusätze Usw.) oder Sekundärprozeduren (Staubfilter, Fluorfilter Usw.) betrachtet werden und begrenzt werden.

Instrumentierung und Testbedingungen

Das verwendete Instrument war der TG 209 F1- QMS 403 Aëolos®. Die Testbedingungen sind unten aufgeführt:

Temperaturspanne FUNKTELEGRAFIE… 1000°C
Heizquoten 10 K/min
Atmosphäre Luft bei 40 ml/min
Beispielmasse mg 21,7
Tiegel Tonerde
Fühler TG-Baumuster Platinel

Ergebnisse

Kleine Mengen Fluor sind häufig in den Lehmmaterialien anwesend, die in der Ziegelsteinproduktion verwendet werden. Unter Verwendung des Massenspektrometers oder FTIR, HF oder Fluor ist zu entdecken schwierig, weil diese Mischungen nur in den Spurnmengen anwesend sind.

Fluor hat Massennr. 19 und HF-Massenzahl 20. Diese Massenzahlen treten auf, wenn große Mengen Wasser an der Entstehung des Sauerstoffisotops 18 (H2 O, 20amu18) +und des H3O (19amu)+ freigegebenes liegen. Der gemessene Ziegelsteinlehm zeigt die Entwicklung des Fluors ungefähr an 380°C und an 800°C (Höchsttemperaturen) angeklagt durch Massennr. 19 und keine correspondend hohe Intensität des Darstellungswassers der Massennr. 18.

Other Equipment by this Supplier