Bruker Daltonik und Carl Zeiss Kündigt Zusammenarbeit an

Published on May 28, 2009 at 7:32 AM

Bruker Daltonik GmbH- und GmbH Carl Zeiss-MicroImaging heute angekündigt der Integration des Virtuellen Dia-Scanners MIRAX von Carl Zeiss in Brukers MALDI Molekulares Imager™. Das Ziel der Zusammenarbeit Bruker-Karls Zeiss ist, molekulare Gewebelehreforschung voranzubringen, indem es eine integrierte Lösung (für nur Forschungsgebrauch) für biologische Gewebeforschung und -pathologie zur Verfügung stellt, die nicht-gerichteten molekularen molekularen Kontrast der Informationen und des `' zur Gewebelehre hinzufügt.

Der Molekulare Toner MALDI ist eine molekulare Darstellungsanlage, die auf Grundmasse-unterstützter Laser-Desorptionsionisierung Zeit-vonflug (MALDI) (TOF) Massenspektrometrie direkt von den Gewebeschnitten basiert. Er erlaubt Gewebelehreforschern, räumlich entschlossene Peptid-, Protein- und Lipidprofile in den Gewebeschnitten zu messen. MALDI-Darstellung ist ein nicht-gerichteter, breit anwendbarer molekularer Darstellungsanflug ohne den Bedarf an jedem möglichem Antikörper- oder Nukleotidfühler. Spezifische molekulare Unterzeichnungen des Gewebetyps (z.B. von den Tumoren) können für Biomarkerentdeckung und molekulare Gewebelehre erzeugt werden und verwendet werden.

Ein bedeutender Engpass in der Interpretation von MALDI-Darstellungsdaten in der Pathologieforschung ist die Interpretation von Ergebnissen in einem histologischen Zusammenhang gewesen. Bis jetzt hat dieses wiederholte Schaltung zwischen ausgewerteten molekularen Bildern MALDI und Mikroskopansichten benötigt. Die Integration von Carl Zeiss' MIRAX-Dia-Scanner-Ergebnisse in die Molekulare Tonerlösung MALDI erlaubt die direkte Überlagerung des vollen mikroskopischen Bildes mit den vollen molekularen und Spektralinformationen in einem bequemen Visualization-Software Hilfsmittel und aktiviert wahre untargeted molekulare Gewebelehre.

Dr. Sören-Oliver Deininger, MALDI-Darstellungs-Produkt-Spezialist bei Bruker Daltonics, erklärt: „Bruker ist der Markt und Handelsder technologieführer in MALDI-Darstellung für einige Jahre gewesen. Eigene Technologien wie der smartbeam™ Laser für beste Spektrumqualität mit höchster Drehzahl und beste Ortsauflösung sowie das Bruker ImagePrep™ für einfache und reproduzierbare Probenaufbereitung, haben MALDI-Darstellung zu eine Mainstreamforschungsanwendung gemacht. Jetzt erlaubt die volle Integration der virtuellen Dias MIRAX Gewebe- und Pathologieforschern zum ersten Mal, ihre Ergebnisse direkt im histologischen Zusammenhang mit der vollen Ortsauflösung der optischen Mikroskopie und der molekularen Informationen von MALDI-Darstellung auszuwerten.

„Diese integrierte molekulare Gewebelehrelösung beschleunigt beträchtlich klinische Pathologieforschung, besonders in der Onkologie, in der die untargeted molekularen Informationen erwartet werden, um zusätzliche subtile Änderungen im Gewebe aufzudecken, das nicht durch traditionelle Gewebelehremethoden heute unterschieden werden kann.“

„Die Integration des Virtuellen Dia-Scanners MIRAX in die Molekulare Tonerlösung MALDI ist ein sehr gutes Beispiel von, wie die Kombination von zwei innovativen Technologien neuen Nutzen für biomedizinische Forschung erstellen kann. Wenn zwei Technologieführer zusammenarbeiten glauben wir, dass wir eine starke Basis für einen Roman haben, Durchbruchgewebelehrelösung. Wir freuen, uns zusammen mit Bruker nah zu arbeiten,“ sagte Dr. Richard Ankerhold, Unternehmenseinheitsmanager von Carl Zeiss.

Dr. Axel Walch, ein Pathologe in der Helmholtz-Mitte in München und ein Benutzer vom Molekularen Toner MALDI und vom MIRAX schieben den Scanner, kommentiert: „Der Proteinausdruck, der in den MALDI-Darstellungsdaten beobachtet wird, kann nicht ohne die zugrunde liegenden histologischen Informationen völlig verstanden werden: die Wechselbeziehung des MALDI-Bildes mit einem Mikrometerauflösung mikroskopischen Bild ist deshalb für MALDI-Darstellung in der klinischen Forschung obligatorisch. Der Scanner Zeiss Mirax hat den wahren Vorteil der ersteigbaren hohen seitlichen Onlineauflösung, der zu allen möglichen Gewebeschnitten herein schnell laut summen kann, die durch MALDI nachgeforscht werden. Das Mergen beider Techniken, Darstellung Bruker MALDI und virtuelle Mikroskopie MIRAX, führt zu synergistische Effekte mit hervorragendem Nutzen für klinische Forschung. Es beendet wirklich die überlegene Bruker-Produktlinie für die Darstellung, die enthält von der Probenaufbereitung, von der Massenspektrometrie der Hochleistung MALDI und von in hohem Grade hoch entwickelter Software für Datenauswertung.“

Last Update: 14. January 2012 04:29

Tell Us What You Think

Do you have a review, update or anything you would like to add to this news story?

Leave your feedback
Submit