Forscher Entwickeln Neues Hilfsmittel, um Zu Bestimmen, Wie Nanoparticles mit Zellen Reagieren

Published on August 16, 2010 at 5:57 AM

Forscher an der Staat North Carolina-Universität haben eine Methode für die Vorhersage der Methoden entwickelt, die nanoparticles auf biologische Anlagen - einschließlich den menschlichen Körper einwirken.

Ihre Arbeit konnte Auswirkungen für verbesserten Menschen und Umweltverträglichkeit im Handhaben von Nanomaterials sowie Anwendungen für Medikamentenverabreichung haben.

NC Geben Forscher Dr. Jim Riviere, Burroughs-Wellcome Unterschiedenen Professor von Pharmakologie und Direktor der Mitte der Universität für Chemische Toxikologie-Forschung und Pharmacokinetics, Dr. Nancy Monteiro-Riviere, Professor der Untersuchungsdermatologie und der Toxikologie an, und Dr. Xin-Rui Xia, Professor des wissenschaftlichen Mitarbeiters von Pharmakologie, wollte eine Methode für die biologische Kennzeichnung von nanoparticles - ein Screeninghilfsmittel erstellen, das anderen Wissenschaftlern erlauben würde, zu sehen, wie verschiedene nanoparticles möglicherweise als innerhalb des Gehäuses reagierten.

„Wir wollten eine gute, biologisch relevante Methode finden, wie Nanomaterials mit Zellen reagieren,“ Riviere zu bestimmen sagen. „Wenn ein Nanomaterial den menschlichen Körper einträgt, bindet es sofort an verschiedene Proteine und Aminosäuren. Die Moleküle, die ein Partikel mit Willen bindet, bestimmen, wohin er geht.“

Dieser verbindliche Prozess beeinflußt auch das Verhalten des Partikels innerhalb des Gehäuses. Entsprechend Monteiro-Riviere, den Aminosäuren und Proteinen, die eine Nanoparticleänderung seine Form- und Oberflächeneigenschaften beschichten, Eigenschaften wie Giftigkeit oder, in den medizinischen Anwendungen, die Fähigkeit des Partikels möglicherweise erhöhend oder verringern, Drogen an gerichtete Zellen zu entbinden.

Um ihr Screeninghilfsmittel herzustellen, verwendete das Team eine Reihe Chemikalien um die Oberflächen von verschiedenen nanoparticles, unter Verwendung der Techniken zu prüfen, die vorher durch Xia entwickelt wurden. Größen- und Oberflächeneigenschaften eines Nanoparticles bestimmen die Arten von Materialien, mit denen es klebt. Sobald die Größen- und Oberflächeneigenschaften bekannt, können die Forscher „Fingerabdrücke“ dann herstellen, die die Methoden kennzeichnen, die ein bestimmter Partikel auf biologische Moleküle einwirkt. Diese Fingerabdrücke erlauben ihnen, vorauszusagen, wie dieser Nanoparticle möglicherweise sich einmal innerhalb des Gehäuses benähme.

Die Studienergebnisse erscheinen in der Onlineausgabe Am 23. August der Natur-Nanotechnologie.

„Diese Informationen erlauben uns, vorauszusagen, wo ein bestimmter Nanomaterial oben im menschlichen Körper beendet, und ob er durch bestimmte Zellen aufgenommen wird,“ fügt Riviere hinzu. „Das der Reihe nach gibt uns eine bessere Idee, sind nützlich von der nanoparticles für Medikamentenverabreichung möglicherweise, und von welchen können für Menschen oder die Umgebung gefährlich sein.“

Quelle: http://www.ncsu.edu/

Last Update: 12. January 2012 05:21

Tell Us What You Think

Do you have a review, update or anything you would like to add to this news story?

Leave your feedback
Submit