Posted in | Nanoanalysis

Nanoscale-Hohlleiter-Anlage mit einem Hybriden Plasmon Polariton Bietet Niedrige Optische Verluste an

Published on June 2, 2011 at 8:47 AM

Durch Cameron Chai

Forscher am Nationalen Laboratorium Lawrence Berkeley des US-Energieministeriums (DOE) haben nanoscale Hohlleiter für hoch entwickelte Aufchip Anlagen optischer Nachrichtenübertragung entwickelt.

Xiang Zhang, ein Hauptforscher der des Berkeley-die Material-Wissenschafts-Abteilung Labors erklärte, dass die ursprüngliche Auslegung des nanoscale Hohlleiters für einige nanoscale photonische Anwendungen wie biomedizinisches Ermittlen, nanoscale Laser, Signalmodulation und Intra-chip optische Nachrichtenübertragung geeignet ist.

HPP-Hohlleiter

In einem Papier, das von Zhang und von seinen Kollegen dargestellt wird, haben sie den Gebrauch von einem Quasipartikel erklärt, den sie in eine nanoscale Hohlleiteranlage erstellten und integrierten. Dieser Quasipartikel, genannt das hybride Plasmon polariton, war zu den Warnlichtwellen entlang einer nanostructured Metallnichtleiter Schnittstelle und über den Abständen in der Lage, die für das Verweisen von optischen Signalen im photonischen Gerät notwendig sind.

Die Leistung und die Größe des photonischen Geräts wurden durch die Störung beeinflußt, die zwischen nah gepackten Lichtwellen auftritt, die schwache photonisch-elektronische Interaktionen ergaben. Diese schwachen Interaktionen konnten mit dem Gebrauch von den Einheiten nur verhindert werden, die größer als elektronische Schaltungen sind. Es ist entdeckt worden, dass die Kopplung von Elektronen mit Photonen möglich ist, indem man Leuchte zwischen Metall/dielektrischen nanostructure Schnittstellen verweist, die kleinere Abmessungen als Hälfte Wellenlänge von Vorfallphotonen im freien Platz haben.

Wenn Lichtwellen über der Oberfläche der Metall-nanostructures verwiesen werden, stellt sie die elektronischen Oberflächenwellen her, die Plasmons benannt werden. Die Photonen und die Plasmons wirken auf einander ein, um einen Quasipartikel zu erzeugen, der ein Oberflächenplasmon polariton genannt wird (SPP), das als Datenträger arbeitet. SPPs haben große Aussichten, besonders weil ein Herunterschrauben ihrer Wellenlängen unterhalb der Beugungsgrenze möglich ist, aber die Herausforderung war, dass Lichtsignale Stärke beim Bewegen durch den Metallabschnitt einer Metallnichtleiter Schnittstelle verlieren.

Zhang und sein Team entwickelten das hybride Plasmon polariton (HPP) Konzept, um die Herausforderung des Verlustes des optischen Signals zu lösen. Ein Hochnichtleiter Halbleiterstreifen wurde auf einer Metallschnittstelle mit einer Niedrignichtleiter dünn Oxidschicht in-between angeordnet, um eine Energiewiederverteilung des ankommenden Lichtsignals zu aktivieren. Die optischen Verluste sind niedrig, wenn die Lichtwelle in den niedrigen dielektrischen Abstand verwiesen wird.

Die HPP-Hohlleiteranlage kann mit existierenden Verarbeitungsmethoden semiconductor/CMOS gut arbeiten. Sie kann mit der Silikon-auf-Isolator Plattform für photonische (SOI) Integration auch gut arbeiten, die geeignetes für kosteneffektive, umfangreiche Herstellung und Integration prüft.

Quelle: http://www.lbl.gov/

Last Update: 12. January 2012 16:59

Tell Us What You Think

Do you have a review, update or anything you would like to add to this news story?

Leave your feedback
Submit