Site Sponsors
  • Strem Chemicals - Nanomaterials for R&D
  • Oxford Instruments Nanoanalysis - X-Max Large Area Analytical EDS SDD
  • Park Systems - Manufacturer of a complete range of AFM solutions
Posted in | Nanomaterials | Graphene

Studien-Ergebnis-Hallen-Leuchte auf Graphene-MetallKreuzungen

Published on September 20, 2012 at 8:45 AM

Durch Willen Soutter

Graphene ist ein-Atom-starkes Kohlenstoffmaterial, das die exotischen Eigenschaften zeigt, die für die Entwicklung von hoch entwickelten elektronischen Geräten geeignet sind. Jedoch um diese graphene-basierten elektronischen Geräte zu entwickeln, ist es notwendig, Kreuzungen zu erstellen, die den Nanomaterial mit der ` externen Welt' über mindestens zwei Metalldrähte verbinden.

Ein graphene Band, das zwei Metallkontakte hat, wird zurichtet als ` Zweiendstück Kreuzung.' Salvador Barraza-Lopez, Assistenzprofessor von Physik an der Universität von Arkansas und von M.Y. Chou des Academia Sinica in Taiepi, in Taiwan und in Georgia-Fachhochschule (Georgia-Technologie) und in Markus Kindermann von Georgia-Technologie haben neue Einblicke geliefert, die die Auswirkung dieser Graphenemetallschnittstellen auf Elektronbewegung über Zweiendstück Kreuzungen aufklären.

Die Vorhandenen Theorien, die graphene Einheiten beschreiben, schlagen vor, dass die Kontakte, die Strom von Punkt-zu-Punkt verschieben, von ` lackiertem' graphene aufgenommen werden. Dies heißt, dass die Kontakte eine riesige Menge der Elementarladung wie tatsächliche Metalle besitzen. Dennoch werden Kontakte in den reellen Geräten aus Übergangsmetallen verfasst und sie erstellen Anleihen mit graphene.

Barraza-Lopez erklärte, dass die Entstehung von kovalenten Anleihen die exotischen elektronischen Eigenschaften der graphenes auswischen. Folglich glaubten die Forscher, dass es wesentlich ist, die Elektronbewegung zu messen, die über die Theorie hinausgeht, dass die Kontakte lackiertes graphene selbst sind.

Die Forscher erforschten Elektronbewegung über graphene Kreuzungen mit Titan. Sie Materialeigenschaften berücksichtigten der tatsächlichen Kreuzungen' und kontrastierten ihre Ergebnisse mit einigen existierenden grundlegenden Baumustern. Sie verwendeten Quantenmechanikprinzipien und brachten Computerteildienste voran, um ihre Berechnungen durchzuführen.

Unter Quantenmechanik wirken die Elektronen an den Graphenemetallkreuzungen eher wie einen Lichtstrahl, wenn er auf einem Kristall geleuchtet wird und Teil der Leuchte veranlaßt zu zerstreuen und Teil von ihm, zum durch zu passieren. Für graphene Kreuzungen zeigt die elektronische Transparenz des Materials die Anzahl von Elektronen auf einem Kontakt, der auf den anderen Metallkontakt verschoben wird.

Nach Ansicht der Forscher stellen die Studienergebnisse Einblicke in graphene Kreuzungen' komplexes Verhalten zur Verfügung und so öffnen die Klappe für realistische Auslegung von hoch entwickelten elektronischen Geräten.

Quelle: Gerät

Last Update: 21. September 2012 02:47

Tell Us What You Think

Do you have a review, update or anything you would like to add to this news story?

Leave your feedback
Submit