Site Sponsors
  • Oxford Instruments Nanoanalysis - X-Max Large Area Analytical EDS SDD
  • Park Systems - Manufacturer of a complete range of AFM solutions
  • Technical Sales Solutions - 5% off any SEM, TEM, FIB or Dual Beam
  • Strem Chemicals - Nanomaterials for R&D

There is 1 related live offer.

5% Off SEM, TEM, FIB or Dual Beam

Forscher Verwenden AtomKraft-Mikroskopie, um Stârkeartige Fäserchen Zu Studieren

Published on November 14, 2012 at 7:20 AM

Forscher an ETH Zürich, EPF Lausanne und an der Universität von Fribourg haben eine grundlegende allgemeine Vorrichtung bewiesen, die beschreibt, wie faserige Proteine in Band wie Zellen zusammenbauen, die so genannten Stârkeartigen Fäserchen. Experimente und Theorie Kombinierend, konnten sie erklären, wie denaturierte Milcheiweiße in Band wie die Zellen zusammenbauen, die aus bis fünf Fäden bestehen. Diese Ergebnisse glänzen eine überraschend neue Leuchte auf der Montage dieser Proteine.

Faserige Proteine

Das AtomKraft-Mikroskop stellt auf seinem Bildschirm wenigen nm dick und wenige Mikrometerlangfasern als weiße flexible Steuerknüppel dar und kreuzt die Oberfläche, auf der sie abgegeben werden. Das sehr eigenartige Eigentum dieser Proteinlügen tatsächlich, die sie Selbst in komplexe Band ähnliche Haarfasern zusammenbauen können.

Forscher an ETH Zürich, an EPF Lausanne und an der Universität von Fribourg haben, sich um AtomKraft-Mikroskopiebilder der Fasern zu nehmen verbündet und sie unter Verwendung der Konzepte von der Polymerphysik und von der theoretischen Formung zu analysieren. Diese Kombination der Sachkenntnis hat Leitungskabel sie, zum eines Sets allgemeiner Regeln vorzuschlagen, welche die Montage von Fäden in dick und von verdrehtem Band wie Fasern regeln. Ihre Ergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift“ Natur-Nanotechnologie „veröffentlicht. „Das Baumuster, das wir vorschlagen, ist in seinen Vorhersagen „extrem genau, sagt Raffaele Mezzenga, Professor der Nahrung und der Weichen Material-Wissenschaften am ETH Zürich. „Bis jetzt es gab nicht solches genaue und allgemeines Baumuster für die Entstehung von Stârkeartigen Fasern“, setzt Giovanni Dietler, Professor von Physik der Lebender Materie, am EPF Lausanne fort.

Die Zelle der Stârkeartigen Fasern, wie sie durch die Experimente vorgestellt wurde, überrascht den Forschern. Einzelne Proteine bauen die langen Fäden auf und nachfolgend bauen die Fäden nebeneinander zusammen, um die Band ähnlichen Haarfasern zu bilden.

Mezzenga erklärt, dass die Band ähnliche Zelle die Logikkonsequenz der starken Ladung ist, die durch die Bausteine der Fasern getragen wird. Tatsächlich glauben die einzelnen Proteine, dass eine starke gegenseitige Abstossung, die sie verhindert, um zu packen und die Bandzelle, das einzige ist, das ermöglicht, um diese Abstossung zu begrenzen. Momentan sind eine fehlenden Informationen im anwesenden Baumuster, die genaue Art der Kurzstreckenanziehungskraft zwischen den Bausteinen, die an erster Stelle die Einheit unter den Proteinfilamenten treibt. Wissenschaftler stimmen darin überein, dass entlang den Fäden es Ladung-lose Gebiete des hydrophoben Zeichens gibt (Wasser abstoßende) die die Quelle der Kurzstreckenanziehungskraft sind. So es gibt einen Ausgleich zwischen attraktivem und abstoßenden Interaktionen und den Ergebnissen ist das Band wie verdrehte Anpassung.

selforganizing Proteine sind in der lebenden Materie geläufig und sie werden in den großen Gesamtheiten zum Beispiel in der Blutgerinnung gefunden. Kugelförmig wie Proteine werden in der Lebensmittelindustrie als gelatieren und Schaummittel und in-vitro Emulsionsmittel verwendet und bilden sie Amyloid wie Zellen. Diese letzten Fasern haben die Eigenschaften (Elastizität, Löslichkeit, usw.) vorteilhaft für die masernde Nahrung oder spezielle Zellen zu produzieren. Das Milcheiweiß Beta-lactoglubulin studiert von Mezzenga und von seinen Kollegen ist zu Beginn kugelförmig und durch eine Wärmebehandlung, die von der sauren Umgebung sammelt sie begleitet wird, in die faserigen Zellen an. Beta-Laktoglobulin ist für Lebensmittelindustrie ein wichtiges Bauteil des Milchserums und deshalb ein sehr relevant.

Die Kenntnisse, die von den Wissenschaftlern auf diesem Nahrungsmittelprotein gewonnen werden, können Heilkunden möglicherweise fördern. Tatsächlich erscheinen Amyloid Ähnliche Fasern in den Menschen, die durch neurodegenerative Erkrankungen, wie Alzheimer oder Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beeinflußt werden. Diese menschlichen Fasern, obgleich aus heraus sehr verschiedene Proteine gemacht, sind auch Band ähnlich und verdreht und ihre Einheit in lange Gesamtheiten ist momentan unter intensiver genauer Untersuchung. Das Baumuster, das vom Team vorgeschlagen wurde, konnte auch helfen, die Entstehungsgeschichte und die Entwicklung von Thesenkrankheiten zu verstehen.

Quelle: http://actu.epfl.ch/

Last Update: 14. November 2012 08:50

Tell Us What You Think

Do you have a review, update or anything you would like to add to this news story?

Leave your feedback
Submit