PeakForce-THUNFISCH und Andere FLUGHANDBUCH-Modi für Elektrisches Eigenschaften-Maß

Durch AZoNano-Herausgeber

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
Verschiedene THUNFISCH Modi
     Kontakt THUNFISCH
     Klopfender Modus THUNFISCH
     Dreh- Resonanz THUNFISCH
Prinzipien von PeakForce-THUNFISCH
     PeakForce-THUNFISCH Block
     PeakForce Klopfen
     PeakForce-THUNFISCH Ergebnisse
PeakForce-THUNFISCH Betriebsarten
     Aufnahmemodus
     IV Spektroskopie-Modus
Schlussfolgerungen
Bruker

Einleitung

Gewöhnlich Nmschuppe wird elektrische Kennzeichnung durch Flughandbuch-basierte Leitfähigkeitsmaße erfolgt. Leitfähiges FLUGHANDBUCH (CAFM) für hohe Strombereiche und Tunnelbau FLUGHANDBUCH (THUNFISCH) für unteren Strombereich sind die zwei Kategorien von FLUGHANDBUCH. CAFM ist eine weit verbreitete Technik, während THUNFISCH den ermittlenden Block sowie die Messtechnik für alle aktuellen Stände darstellt. Fähigkeiten des THUNFISCHS werden durch die Schlüsselelemente nämlich aktueller Fühler, leitfähiger FLUGHANDBUCH-Fühler und falscher Modus von FLUGHANDBUCH bestimmt.

Bruker hat einen verbesserten THUNFISCH-Block über Klopfenden Modus der HöchstKraft gefunden, der erheblich alle drei Schlüsselelemente verbessert. Klopfender Modus der HöchstKraft gibt exklusive Spitzeprobe Kraftregelung (für weiche empfindliche Proben), die quantitative Nano--mechanische abbildende Materialeigenschaft, aufeinander bezogene nanoscale elektrische Eigentum Kennzeichnung und ScanAsyst, um Bildoptimierungsalgorithmen zu vereinfachen.

Verschiedene THUNFISCH Modi

Kontakt THUNFISCH

Dieser Modus verwendet eine leitfähige Spitze und einen aktuellen ermittlenden Block für seine Operation. Herkömmliche Anwendungen dieser Technik umfassen die Lokalisierung und Darstellung die elektrischen Defekte im Datenspeicher und -Halbleiterbauelementen, Kennzeichnung von piezoelektrischen und ferroelectric Materialien und Leitpolymere. Kontaktmodus kann für topographisches Feed-back wie in den Proben von leitfähigen Polymeren nicht verwendet werden und Proben wie nanowires lose springen, die niedrige Darstellungskräfte in den vertikalen oder seitlichen Richtungen benötigen.

Klopfender Modus THUNFISCH

In diesem Modus wird der FLUGHANDBUCH-Kragbalken an seinem grundlegenden flexural Resonanzmodus, dadurch die Beschränkungen von den seitlichen Kräften während der Darstellung oszilliert, wie im Kontaktmodus beseitigt werden. Die vertikale Interaktionskraft, während weiche und empfindliche Proben der Darstellung wegen des hohen mechanischen Q des Kragbalkens gesenkt wird. Auch da Spitzenkontakt mindestens ist, ist Abnutzung der Spitze abwesend.

Dreh- Resonanz THUNFISCH

In Dreh- Resonanz THUNFISCH oder IN TR-THUNFISCH produzieren die FLUGHANDBUCH-Kragbalken, die in den Dreh- Modi oszillieren, Bilder, die helfen, eine breite Reichweite Oberflächespitze Interaktionen von weichen empfindlichen Proben zu studieren. Ein freitragendes Oszillieren am ersten Dreh- Resonanzmodus produziert seitliche Kräfte, die Dreh- Eigenfrequenz, Amplitude und/oder die Phase des Kragbalkens ändern. Die Spitzeprobe Kontaktänderungen mit jeder Oszillation; folglich entständen möglicherweise Abweichungen in den Maßen. Die Amplitude Auch begrenzen weniger als einige Ångström verringert die Stabilität der Operation.

Prinzipien von PeakForce-THUNFISCH

PeakForce-THUNFISCH basiert auf Klopfender Methode der HöchstKraft und ist zum Erwerb von quantitativen nanomechanical Maßen der HöchstKraft fähig (QNM). Abbildung 1 zeigt die Installation der HöchstKraft THUNFISCH-Technik.

Abbildung 1: Abbildung von PeakForce-THUNFISCH montierte für das simultane Topographie-, mechanisches und elektrischeseigentumsabbilden.

PeakForce-THUNFISCH Block

Der Block wird konstruiert, um eine Bandweite von 15kHz über einer Reichweite der Verstärkungen von 10 bis7 10 V/A.10 zu haben. Dieses beseitigt den Bedarf, den Block für verschiedene Verstärkungsanforderungen zu ändern, und Geräusche auf Schleife berechneten des Stroms unter 100fA.

HöchstKraft-Klopfen

In klopfendem Modus der Höchstkraft sind der Fühler und die Probe im klopfenden Modus und werden stoßweise gemacht, um in den Kontakt zu kommen, dadurch sie vermeiden sie die seitlichen Kräfte während der Darstellung. Die Rückkopplungsschleife steuert die maximale Kraft auf der Spitze (Höchstkraft) für jede Schleife. Der klopfende Algorithmus der HöchstKraft reagiert auf die Spitzeprobe Kraftinteraktion mit einer Modulationsfrequenz (1 zu 2kHz) niedriger als die Eigenfrequenz des Kragbalkens.

PeakForce-THUNFISCH Ergebnisse

Abbildung 2 zeigt das Ergebnis der Fühlerinteraktion mit Oberfläche mit der Spitzenzeile, die Z-Stellung darstellen, der mittleren Zeile, welche die Kraft zeigen, die durch den Fühler gemessen wird und dem Endergebnis, das entdeckten Strom darstellt. Die drei Maße, die vom Diagramm erzielt werden, sind Spitzenstrom (Punkt C), Schleife berechnete des Stroms (vom Punkt berechnete A zu E) und zum Kontakt des Stroms (Punktes B zu D).

Abbildung 2: Pläne von Z-Stellung, -kraft und -strom als Funktion der Zeit während einer Klopfenden Schleife der HöchstKraft, mit kritischen Punkten einschließlich (b) Sprung-zukontakt, (c) Höchstkraft, (d) Beitritt beschriftet.

PeakForce-THUNFISCH Betriebsarten

Aufnahmemodus

In diesem Modus wird ein elektrischer Fühler über die Probe im klopfenden Modus der Höchstkraft ausgeführt und die Rückkopplungsschleife steuert die Höchstkraft auf Spitze, dadurch Abnützung der Spitze und Oberfläche wird herabgesetzt. Der THUNFISCH-Block dann ermittlt den Strom und legt die Daten in Form von Karten des Topographiebildes und der mechanischen Eigenschaften vor.

IV Spektroskopie-Modus

Dieser Modus wird verwendet, um die lokalen I/V-Spektren zu messen, indem man die Spitze in einer örtlich festgelegten Stellung anhält, während die Probe hoch- und runterrückt. Die Rückkopplungsschleife behält einen konstanten Ausschlag bei, während die Kurve IV gezeichnet wird.

Schlussfolgerungen

Brukers PeakForce-THUNFISCH-Technik ist bedienungsfreundlich und ist die fähigste Methode der Kraftregelung abbildend, besonders für empfindliche Proben. Bruker liefert auch eines M-Brauns Handschuhschachtel, die die Probe und die messende Installation FLUGHANDBUCHS vor externen Störungen schützt. Abbildung 3 fasst alle behandelten über-behandelten FLUGHANDBUCH-Techniken zusammen.

Abbildung 3: Vergleich von Flughandbuch-basierten Leitfähigkeitsmaßtechniken.

Bruker

Nano-Oberflächen Bruker liefert AtomKraft-Mikroskop-/Scannen-Fühler-Mikroskop(AFM/SPM) Produkte, die heraus von anderen handelsüblichen Anlagen für ihre robuste Auslegung und Benutzerfreundlichkeit stehen, während, die höchste Auflösung beibehalten. Der NANOS-Messkopf, der ein Teil aller unserer Instrumente ist, setzt ein eindeutiges Glasfaserinterferometer für das Messen des freitragenden Ausschlags ein, der macht den Vertrag der Installation so, dass er nicht größer als ein Standardforschungsmikroskoplernziel ist.

Diese Informationen sind Ursprungs- angepasst gewesen, wiederholt und von den Materialien, die von Nano-Oberflächen Bruker bereitgestellt werden.

Zu mehr Information über diese Quelle besuchen Sie bitte Nano-Oberflächen Bruker.

Date Added: Apr 12, 2011 | Updated: Jan 23, 2014

Last Update: 23. January 2014 11:11

Ask A Question

Do you have a question you'd like to ask regarding this article?

Leave your feedback
Submit