Nanoscopy-Gruppe Verwendet JPK-Anlage, um TERS-Technologie Zu Entwickeln

Published on September 27, 2011 at 7:16 PM

JPK-Instrumente, ein Welt-führender Hersteller der nanoanalytic Instrumentierung für Forschung in den Biowissenschaften und im weichen Stoff, Berichte auf der Forschung und Technikentwicklungsaktivitäten des Instituts der Photonischen Technologie (IPHT) in Jena unter Leitung Dr. Volker Deckert.

Am Institut der Photonischen Technologie (IPHT) in Jena, ist Leuchte der zentrale Fokus der Forschung und Entwicklung. Das neue IPHT sieht photonics als die wichtigste Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Es wird garantiert, um eine Führungsrolle auf den Gebieten der Informationstechnologie zu spielen und der Nachrichtenübermittlung, der Sicherheit, der Materialkunde, der Biowissenschaft und der Gesundheit.

Dr. Marc Richter, Benutzer der Anlage JPK NanoWizard® am IPHT, Jena.

Dr. Volker Deckert ist der Leiter der Nanoscopy-Abteilung, die instrumentelle Methoden in der Entwicklung von molekularen spektralanalytischen Methoden mit der höchsten Ortsauflösung verwendet. Zentrale zu diesem Programm hat gewesen der Gebrauch Spitze-erhöhten zerstreuenden Ramans, TERS, in dem NanoWizard-Anlagen JPKS und Spitze-Unterstützter Optikblock eine Plattform in der Entwicklung dieser experimentellen Methoden geliefert haben. In vielen Fällen sind die strukturellen Größen von Bauteilen unterhalb der Fähigkeiten von normalen optischen mikroskopischen oder spektralanalytischen Techniken. Optische Nahfeldmikroskopie im Verbindung mit Raman-Spektroskopie drückt die erreichbare Auflösung beträchtlich unterhalb der Beugungsgrenze auf Standardinstrumente. Das Ziel ihrer Arbeit ist die Förderung von TERS, zum ein zugängliches und empfindliches Hilfsmittel für die Analyse von Oberflächen und von Grenzen unter Umgebungsbedingungen zu werden. Anwendungen werden sorgfältig ausgewählt. Zum Beispiel werden heterogene katalytische Reaktionen studiert, weil solche anwendungsorientierten Experimente möglicherweise, um die Funktionalität des Instrumentes zu überprüfen und zu verbessern verwendet werden und seine praktische Anwendbarkeit für „wirkliche“ Probleme zu demonstrieren.

Neue Beispiele von der Literatur umfassen ein Papier, das in KLEINEM Im Januar 2011 veröffentlicht wird das Nm-Groß Lipid und über Proteindomänen auf einer Einzelzelle berichtete. Ihr Bestehen wurde mit den in hohem Grade entschlossenen seitlichen Bildern bestätigt, die mit direktem spektralanalytischem Beweis kombiniert wurden. TERS wurde als Schild-freie, zerstörungsfreie Methode für das direkte Abbilden des nano¬meter-groß Lipids und Proteindomänen auf der Oberfläche einer Einzelzelle verwendet. Das Spektralaufbereiten erlaubte die Analyse und die Sichtbarmachung der verschiedenen zellulären Oberflächenbauteile unten zu einer Ortsauflösung von 10-20 nm.

Ein Anderes ausgezeichnetes Beispiel dieser Technik im Vorgang wurde im Zapfen von Biophotonics, Im Juni 2010 veröffentlicht. Hier wurde biochemische Darstellung unterhalb der Beugungsgrenze mit der zellulären Membran demonstriert, die in Bezug auf andere Zellen unter Verwendung TERS geprüft wurde. Zuerst wurde ein Schwingungsabbilden auf der nmschuppe an einem Protein (streptavidin) beschriftet durchgeführt u. Phospholipidfilm unter Verwendung TERS unterstützte. In diesem Fall wurde eine TERS-Spektralkarte auf dem biomembrane Baumuster unter Verwendung einer Schrittgröße weit unterhalb der Beugungsgrenze gemessen. In Betracht der vorbildlichen Zusammensetzung wurden Spektren entweder als typisches für Lipide, Proteine oder beide gleichzeitig in einer qualitativen Art tarifiert. Nachfolgend wurden die spektralanalytischen Informationen in Bezug auf die topographischen Merkmale zugewiesen. Da eine räumliche Unterscheidung zwischen verschiedenen kompositionellen Gebieten schwierig, durch nur topographische Merkmale zu erzielen ist, die Kombination der Morphologie und der Spektraldaten aktiviert eine viel ausführlichere Kennzeichnung von biomembranes.

Das Stellung nehmen zu seinen Interaktionen mit allen unseren TERS Experimenten JPK im Laufe der Jahre, sagte Dr. Deckert „Seit 2002, beruhte auf den Instrumenten, die auf JPK AFMs basierten. Insbesondere die gemeinsame Entwicklung Teile, die des Spektroskopie- und Scannenfühlers gewesen extrem robust und zuverlässig verbindet und synchronisiert. Halterung JPKS war schnell und gründlich, wann immer eine spezifische Anpassung an einen neuen Raman-Mikroskop- oder -befundentwurf wurde gefordert.“

Das Arbeiten mit Dr. Deckert ist von der großen Hilfe zu JPK-Gründer und zu CTO, Torsten Jähnke gewesen. Vor kurzem Sprechend in Berlin, sagte Jähnke, dass „die Entwicklung von TERS eine Spitzescannen Anlage mit Betriebsbereitzugriff zur Optik und zu den mehrfachen Möglichkeiten des elektronischen Signals benötigte. Verständnishat Bedarf dr. Deckerts uns geholfen, in der erforderlichen Vielseitigkeit und in der Flexibilität in der Entwicklung unserer spätesten Anlagen aufzubauen, die kulminieren in der Mitteilung unserer neuen Anlage NanoWizard3 NanoOptics.“

Last Update: 12. January 2012 13:12

Tell Us What You Think

Do you have a review, update or anything you would like to add to this news story?

Leave your feedback
Submit