Internationales Symposium JPK 7. auf „Scannen-Fühler-Mikroskopie in den Biowissenschaften“

JPK-Instrumente bewirteten das 7. internationale Symposium auf „Scannen-Fühler-Mikroskopie im Biowissenschafts“ am 8.-9. Oktober Th in Berlin. Fast 100 Wissenschaftler bedienten aus der ganzen Welt die Sitzung, um ihre Ergebnisse darzustellen und wissenschaftliche Kenntnisse zu teilen. Die Sitzung ist ein Teil der Reihe NanoBioVIEWS (TM) der internationalen Sitzungen, die durch JPK initialisiert werden, um den wissenschaftlichen Austausch von Kenntnissen auf Anwendungen und Instrumentierung zu fördern, die, Nanotechnologie in den Biowissenschaften anwendet.

Sieger Harrys Heinzelmann (Schweizer Mitte für Elektronik und Mikrotechnologie, CH, Linksextreme) des Plakat-Wettbewerbs zusammen mit Zweiten und Personal von JPK-Instrumenten.

Diesjähriges Ereignis wurde für zwei Tage in der eindrucksvollen Mitte Umspannwerk Ost ausgeführt, die ein bequemes und entspanntes Umgeben bereitstellt, einen ausgezeichneten Dialog zwischen Delegierten anspornend. Das Format der diesjährigen Sitzung sah vier abhängige Gruppen, die zwischen Anwendungen und instrumentellen Methoden aufgespaltet wurden. Die erste Sitzung behandelte Zellmechaniker und wurde von Thomas Ludwig (DKFZ Heidelberg, DE) einen Überblick vermittelnd geöffnet, der den Bedarf an nanoscale Techniken Studienkrebszellen darstellt. Er wiederholte neue Anwendungen der einzelligen Kraftspektroskopie, die nanoscale Prüfen von Zellen und von zellulären Extragrundmassen erlaubt. Französische Forscher, Redouane Fodil (INSERM UMR Creteil) und Pierre Bongrand (INSERM CNRS Marseille), gegolten mechanische Eigenschaften des Cytoskeleton und die Effekte der Substratfläche, welche die Zelle studiert wird unterstützt. Andrew Pelling (Universität von Ottawa, CA) nahm das Maß des mechanischen Eigentums Zugkraftkraftmikroskopie und las äh scannende confocal Mikroskopie mit Atomkraftmikroskopie weiter gleichzeitig kombinierend.

Die Nachmittagssitzung konzentrierte sich auf die Kombination von FLUGHANDBUCH und brachte Optik voran. Jerome Chalmeau (LAAS CNRS Toulouse, FRANC) behandelt, wie FLUGHANDBUCH möglicherweise verwendet wird, um eine neue Methode zu steuern und mengenmäßig zu bestimmen, um membrangebundene Proteinmikrochips herzustellen. Terry McMaster (Universität von Bristol, GB) zeigte Entwicklungen in der Kraftspektroskopie und in ihrer Anwendung, um zu helfen, spezifische Protein- und Glucoproteidhälften zu lokalisieren. Der erste Tag wurde zu einem Abschluss von Volker Deckert (ISAS Dortmund, DE) den Gebrauch von nahen und Weitbereich Spektroskopie für Biomolekülkennzeichen auf dem nanoscale beschreibend geholt. Der verwendete Hauptprozeß ist TERS (Spitze-erhöhter zerstreuender Raman) das ist aktuell das einzige Hilfsmittel, wird verwendet das möglicherweise, um Mittel auf der nmschuppe molekular zuzuweisen.

Tag zwei begonnen mit einem Bericht von Atsushi Ikai (Tokyo-Fachhochschule, JP) auf Ergebnissen von seiner großen Forschungsgruppe. Eher als ein Überblick, zeigte diese Darstellung die späteste Arbeit über das Ziehen von Proteinen von den Zelloberflächen unter Verwendung FLUGHANDBUCHS. Analyse von Kraftkurven aktivierte ein besseres Verständnis des mechanischen Gestänge, das ELEKTR. STEUERMODUL Proteine zum Actin-basierten zytoskelettnetz zeichnet. Das einzelne Molekülthema fuhr mit verschiedenen Gesprächen von Joon Gewann Park (Universität von Pohang, KR) auf der Anwendung von geänderten FLUGHANDBUCH-Spitzen für das Abbilden und das Ermittlen von DNS fort. Die Gespräche, die Kraftspektroskopie anwenden, wurden vorbei dargestellt (Yuri Lyubchenko (Universität Nebraska, US) und Sergi Garcia-Manyes (Fernandez-Labor, Universität von Columbia, US) und geschlossen mit Phil Williams (Universität von Nottingham, GB) ein Unterhalten gebend befassen sich den mit Freuden am Überwachen eines Studenten, um gültige Ergebnisse zu erzielen. Wichtiger, beschrieb er neue Einblicke der Studie des HIV-neutralisierenden monoklonalen Antikörpers 2F5.

Die abschließende Sitzung betrachtete neue Methoden in FLUGHANDBUCH. Rikke Meyer (Aarhus-Universität, DK) zeigte, wie sie FLUGHANDBUCH- und Fluoreszenzmicroscopies verwendet, die kombiniert werden, um bakteriellen Beitritt zu studieren. Die Arbeit von Zoya Leonenko (Universität von Waterloo, CA) kombinierte elektrische Maße (Kelvin-Kraftspektroskopie) mit FLUGHANDBUCH, um Informationen über die Zelle und die Funktionalität von Lungentensiden durch das Abbilden von elektrostatischen Kräften aufzudecken. Die abschließende Darstellung kam von Suzi Jarvis (Universität Dublin, IE) das ein bemerkenswertes haus-erbautes FLUGHANDBUCH mit einem sehr lärmarmen Boden zeigte, der Frequenzmodulation verwendet, um Studien der hohen Auflösung in der Flüssigkeit an den sehr niedrigen angewandten Kräften (10pN) bemerkenswert zu erreichen.

Die fünfzehn eingeladenen Gespräche wurden mit einem populären Plakatwettbewerb ergänzt. Die Nachwuchswissenschaftler, die die Plakate produzierten, sollten für ihre hohen Bilanzierungsgrundsätze beglückwünscht werden. Das gewinnende Plakat kam von Gruppe Harrys Heinzelmanns (CSEM, Neuchatel, CH) einen neuen Anflug für das Abfüllen von nanoscale Materialien unter Verwendung hohler FLUGHANDBUCH-Fühler darstellend.

Auf Darstellen der Plakatpreise, lud JPK-Mitbegründer, Torsten Jähnke, das Publikum ein, nach Berlin in einer Zeit des Jahres zurückzukommen, die der zehnte Jahrestag der Gründung von JPK ist. Mittlerweile lädt JPK Sie ein, ihre Website www.jpk.com und www.nanobioviews.net zu besichtigen und mehr über die Wissenschaft zu lernen, die während des Symposiums dargestellt wird.

JPK lädt Sie ein, ihre neue Website zu besichtigen und mehr über die aufregende Welt der Nanotechnologie und seiner Anwendung zu den Biowissenschaften zu lernen. Besuch www.jpk.com heute.

Tell Us What You Think

Do you have a review, update or anything you would like to add to this news story?

Leave your feedback
Submit